Vogeltränke im Garten: Das müsst ihr beachten

FREITAG, 22.09.2017

Ihr wollt Wildtiere aus nächster Nähe beobachten? Eine Vogeltränke macht’s möglich!

Für Naturliebhaber ist es natürlich eine Herzensfreude, Wildtieren so nahe wie möglich zu sein. Und genau das ermöglicht eine Vogeltränke: Durch sie können wir die vielen verschiedenen Vogelarten der Umgebung richtig kennenlernen und ihnen beim vergnügten Baden zusehen.

Den Tieren helfen

In manchen Gegenden kann eine Vogeltränke sogar lebenswichtig für die kleinen Piepmatzen sein. Denn auch wenn es sich so mancher mit fließend Wasser verwöhnte Mensch nicht vorstellen kann: In der freien Wildbahn kann Wasser im Sommer zu einem raren Gut werden. Mit eurem Frischwasserangebot sorgt ihr so womöglich für das Überleben - mindestens aber für eine willkommene Abkühlung einiger Vögel!

Mit etwas Glück: Höhere Ernteerträge

Solltet ihr Beerensträucher wie Johannisbeeren oder andere leckere Früchte im Garten anbauen, kann es gut sein, dass durch das Frischwasserangebot der Appetit der Vögel nachlässt. Für die Beerenernte kann es also positive Auswirkungen haben. Eine Garantie kann es dafür allerdings nicht geben - schließlich gibt es immer wieder besonders gefräßige Piepmatzen und besonders leckere Gartenfrüchte.

Wichtige Tipps:

Eure Vogeltränke sollte keine scharfen Kanten aufweisen, um Verletzungsgefahr auszuschließen. Auch empfiehlt es sich, dass es seichte Wasserstellen gibt. Behelfsweise können diese auch mit in das Becken gelegten Steinen geschaffen werden. Ein halbschattiger Standort sorgt dafür, dass das Wasser nicht allzu schnell verdunstet. Ein regelmäßig sauber gehaltenes Becken und täglicher Wasserwechsel ist für die Gesundheit der Vögel sinnvoll.

Um zu verhindern, dass sich eure Katze oder die Nachbarskatze an den kleinen Tierchen vergreift, sollte der Ort für die Vögel gut einsehbar sein - also nicht direkt neben einem Gebüsch. Wenn durch Katzen tatsächlich eine hohe Gefahr ausgeht, empfehlen sich besonders hohe oder aufhängbare Tränken.