Endstation? Das letzte männliche Nashorn ist tot!

Die ganze Welt trauert

Das letzte, noch lebende, männliche nördliche Breitmaulnashorn der Welt ist gestorben.

Mit 45 Jahren musste Nashorn Sudan im afrikanischen Wildtierreservat Ol Pejeta eingeschläfert werden. Er war schwer krank und hat zuletzt nur noch stark gelitten. Tierärzte haben deshalb die Entscheidung getroffen, das Nashorn einzuschläfern.

Sudan war das bekannteste weiße Nashorn der Welt. Es gibt nach seinem Tod nur noch zwei Nördliche Breitmaulnashörner auf dieser Welt: seine Tochter und seine Enkelin. Die zwei Nashörner werden rund um die Uhr bewacht und betreut.

Die einzige Möglichkeit diese vom Aussterben bedrohte Tierart zu retten, sind die zuvor gewonnenen und eingelagerten Spermien, mit den Eizellen der beiden noch lebenden, weiblichen Nashörner zu befruchten.

Das wurde bisher noch nie versucht. Die künstliche Reproduktion kostet ca 7 Millionen Euro.

Das Geld für diese Befruchtung wird unter anderem auf der Dating-Plattform Tinder gesammelt. Dort hatte auch Nashorn Sudan ein eigenes Profil.  Nach Sudan´s Tod wurde jetzt ein neuer Tinder Aufruf für Spendengelder gestartet.