Das ist der Vogel des Jahres 2017

Schon seit über 40 Jahren wählt der Naturschutzbund Deutschland zusammen mit dem Landesbund für Vogelschutz den “Vogel des Jahres”. Mit ihrer Wahl wollen sie auf die Gefährdung der Tiere und ihrer Lebensräume aufmerksam machen. Der Kandidat für das kommende Jahr steht jetzt schon fest: Es ist der Waldkauz.

Der leise Jäger der Nacht ist, anders als der Name vermuten lässt, nicht nur im Wald heimisch. Denn auch Lichtungen und angrenzende Felder gehören meist zu seinem Revier. Sogar in manchen Stadtparks oder Friedhöfen mit ihren alten Bäumen fühlt er sich wohl. Bestes Beispiel dürfte der in München prominente Waldkauz Kasimir sein, der den Nymphenburger Schlosspark als Heimat gewählt hat:

Der Bestand der rund 40 Zentimeter großen Tiere wird zwar als stabil eingeschätzt, doch der Bruterfolg hängt von der Qualität des Lebensraums ab. Und gerade dieser wird durch zunehmend eintönige Wälder ohne alte Höhlenbäume beeinträchtigt.

NABU-Präsidiumsmitglied Heinz Kowalski stellt deshalb fest: „Stellvertretend für alle Eulenarten haben wir für 2017 den Waldkauz zum Jahresvogel gewählt. Mit ihm wollen wir für den Erhalt alter Bäume mit Höhlen im Wald oder in Parks werben und eine breite Öffentlichkeit für die Bedürfnisse höhlenbewohnender Tiere sensibilisieren“.

(pk)