Abgemagert und vom Tod gezeichnet. Dieser Eisbär musste sterben.

DONNERSTAG, 02.11.2017

Verhungert!

Der bekannte Zoologe und Fotograf Paul Nicklen war im Spätsommer mit seinem Team in der Arktis unterwegs. Auf der Baffininsel begegnete ihnen ein abgemagerter, stark geschwächter Eisbär, der in einer Mülltonne wühlt.

Sie haben ein erschreckendes Video gedreht. Der Eisbär hatte starken Muskelschwund und kann kaum noch laufen. Nicklen sagt, durch die Erderwärmung finden die Eisbären nicht mehr genügend Futter und müssen verhungern.

Eine Rettung während der Filmaufnahmen war nicht möglich. Das ganze Filmteam war erschüttert und stand dieser Situation hilflos gegenüber.

Aber warum wurde dem Eisbären nicht geholfen? Nicklen´s Antwort: Die Muskeln waren schon irreparabel verkümmert. Er habe auch nicht immer genügend Robbenfleisch dabei und in Kanada ist das Füttern von Eisbären verboten.

Das grauenvolle Video hat er geteilt, um auf Missstände wie CO2 Emissionen, Abholzung der Wälder usw. aufmerksam zu machen.

Es zeigt die vermutlich letzten Stunden des Eisbären:

Andere Schlappohr-Fans lesen: Mord oder Versehen? So grausam starben vier Esel!