Welche Nagetiere sind nachtaktiv?

Tagsüber schlafen, nachts hellwach und aufgekratzt herumrascheln. Nein, die Rede ist nicht von pubertierenden Kids in den Sommerferien, sondern von nachtaktiven Nagern. Viele dieser putzigen Zeitgenossen verbringen den halben Tag in einem Dämmerzustand und laufen erst nach Sonnenuntergang zur Höchstform auf. Genau das aber hat erhebliche Auswirkungen auf die Haltung der kleinen Nachtschwärmer. Hier erfährst Du, welche Nager nachtaktiv sind, was bei der Haltung zu beachten ist und ob sich nachtaktive Nager als Haustiere für Kinder eignen.

Diese Fellknäule machen die Nacht zum Tage

Je dunkler es wird, desto lauter raschelt, knackt und fiept es im Gehege. Kein Wunder, immerhin entdecken einige Nager erst dann ihren Spieltrieb, graben Tunnel oder drehen eine Runde im Hamsterrad. Zu diesen vorwitzigen Gesellen gehören auch beliebte Haustiere wie Chinchillas, Hamster und Farbratten.

  • Chinchillas: Diese putzigen Gruppentiere stammen ursprünglich aus Chile, sind mittlerweile aber auch hierzulande in vielen Wohnzimmern heimisch geworden. Allerdings ist gerade die Haltung im Wohnzimmer aufgrund der Nachtaktivität der Tiere nicht gerade optimal. Neben einem ruhigen Rückzugsort in einem wenig frequentierten Raum benötigen Chinchillas auch viel Platz. Tierschützer empfehlen für die artgerechte Haltung ein Gehege mit einer Mindestgröße von drei Kubikmetern sowie zahlreichen Versteck- und Klettermöglichkeiten.
  • Hamster: Der Hamster ist der Klassiker unter den Haustieren. Die wenigsten Halter machen sich vor dem Kauf des goldigen Nagers aber Gedanken darüber, dass das Tier nachtaktiv ist. Hinzu kommt, dass Hamster echte Eigenbrötler sind und ein Gehege benötigen, das viel Raum zum Verstecken und Graben bietet. Aufgrund ihrer Nachtaktivität schlafen Hamster häufig einen Großteil des Tages in irgendeiner Ecke und werden erst gegen Abend aktiv. Spielkameraden sind die Einzelgänger also auch nicht.
  • Farbratten: Auch Farbratten gehören prinzipiell zu den nachtaktiven Nagetieren. Dennoch unterscheiden sie sich von Hamstern und Chinchillas. Farbratten sind nämlich auch tagaktiv. Es handelt sich hier um sehr intelligente Tiere, die ihren Biorhythmus teilweise an ihre Lebensumstände anpassen. Die Nager, die Du am besten immer gleich in Gruppen von drei bis fünf Tieren hältst, sind nicht nur intelligent und verspielt, sondern auch sehr zutraulich. Sie entwickeln im Gegensatz zu anderen Nagern sogar eine enge Bindung zu ihrem Besitzer und lieben es, mit Menschen zu spielen.

Darum sind viele Nagetiere nachtaktiv

Warum pubertierende Kinder nachtaktiv sind, darüber brütet die Wissenschaft noch immer. Bei nachtaktiven Nagetieren liegt die Antwort jedoch auf der Hand. Kleine Säugetiere wie Hamster, Chinchillas und Farbratten gehen im Schutz der Dunkelheit auf Futtersuche. Das hat gleich mehrere Gründe.

Einerseits ist die Beute vieler Nager ebenfalls nachtaktiv. Dabei handelt es sich etwa um Käfer und Würmer, die erst bei Einbruch der Dämmerung aus ihren Verstecken tief in der Erde hervorkommen. Andererseits ist der nächtliche Beutezug ein effektiver Schutzmechanismus vor Fressfeinden. In freier Natur stehen kleine Nager immerhin auf dem Speiseplan von Greifvögeln, Füchsen oder Wieseln.

Würden Hamster und Chinchillas also tagsüber Futter sammeln, wären sie eine leichte Beute. Aber die Evolution wäre nicht die Evolution, wenn sie nicht Jäger hervorgebracht hätte, die auch im Dunkeln jagen können. Auch wenn die possierlichen Tierchen bei Dir zuhause höchstens Angst vor zu viel Zuneigung haben müssen, bleibt der Biorhythmus der Nager unverändert.

Entscheidung für ein nachtaktives Tier muss wohlüberlegt sein

Es macht sowohl für Dich als auch für Deinen pelzigen Mitbewohner einen großen Unterschied, ob Du ein tagaktives oder nachtaktives Nagetier hältst. Wenn Dich lautes nächtliches Geraschel oder Fiepen um den Schlaf bringt, ist ein nachtaktiver Nager für Dich kaum geeignet. Da die Tiere biologisch genau anders herum programmiert sind als wir Menschen, musst Du auch bei der Haltung selbst einiges beachten. Am wichtigsten ist, dass Du den Schlafrhythmus der Nager respektierst.

Hamster etwa sind tagsüber nur stundenweise kurz wach und kommen erst gegen Abend von allein aus ihrem Versteck. Du solltest die Tiere in ihren Ruhephasen nicht stören. Genau wie bei uns Menschen verursachen Schlafmangel und schlechte Schlafqualität Stress. Stell Dir vor, Du würdest mehrfach mitten in der Nacht geweckt, obwohl Du hundemüde bist. Genau so fühlt sich ein Hamster oder Chinchilla, der während seiner Ruhephasen am Tag für Streicheleinheiten aus dem Käfig genommen wird.

Mitunter werden die Tiere auf Dauer sogar aggressiv und zeigen andere Verhaltensauffälligkeiten. Streicheleinheiten stehen bei nachtaktiven Nagern daher erst am Abend auf dem Plan. Auch in Sachen Fütterung musst Du Dich an den Tagesablauf Deines kleinen  Mitbewohners anpassen. Da die Tiere nachts fressen, macht es Sinn, die Hauptfütterungszeit auf den späten Abend zu verlegen. Gleiches gilt für das Ausmisten des Geheges.

________________________________________

Fun Fact: In guten Zoogeschäften kannst Du nachtaktive Nager meist erst nach 16 Uhr kaufen.

________________________________________

Sind nachtaktive Nagetiere gute Haustiere für Kinder?

Nachtaktive Nager sind die idealen Mitbewohner, wenn Du immer noch den Tag-Nacht-Rhythmus eines Teenagers hast oder spät ins Bett gehst. Für Kinder eignen sich vor allem Hamster und Chinchillas daher nur bedingt. Schließlich fällt es dem Nachwuchs oftmals schwer, zu akzeptieren, dass ihre Lieblinge über den Tag hinweg nicht spielen wollen. Wenn Du ältere Kinder hast oder sich Dein Nachwuchs damit abfinden kann, sind auch nachtaktive Nager kein Problem.

Wichtig ist nur, dass die kleinen Nachtschwärmer in Haushalten mit Kindern einen ruhigen Rückzugsort haben. Bereits lautes Spielen oder laufende Musik bedeutet für die Tiere einen enormen Stress. Am unkompliziertesten ist unter dem Strich die Haltung von Farbratten. Alternativ bieten sich vor allem für Kinder tagaktive Nager wie Kaninchen, Meerschweinchen, Rennmäuse oder Degus an. Und wenn es dann doch etwas exotischer sein soll, sind Streifenhörnchen eine spannende Wahl.

Hamster_nachtaktiv pin