Urlaub mit Nagetieren: Erholung für alle?

Ob Sonne, Strand und Meer oder Winter Wonderland: Du freust Dich auf Deinen Urlaub! Und weil Du es so liebst, möchtest Du Dein Kaninchen oder Meerschweinchen gerne mitnehmen – es kann ja schließlich nicht allein bleiben. Aber Urlaub mit Nagetieren ist keine gute Idee. Wir sagen Dir, womit Du Deinen Nagetieren wirklich einen Gefallen tust.

Stau und Lärm

Eine Urlaubsreise ist anstrengend: viele Stunden Fahrt liegen zwischen Dir und der wohlverdienten Erholung. Für Dein Tier bedeutet das Ganze, über Stunden in der Transportbox auszuharren ohne sich austoben zu können. Es bedeutet Autolärm in empfindlichen Kaninchenohren und Hitzestau in der Box. Unbekannte Geräusche, Gerüche und Geschaukel. Das kann den Tieren schon auf den Magen schlagen.

Hilfe! Wo bin ich?

Am Urlaubsort angekommen ist alles neu und fremd. Das stresst erneut, denn die scheuen Nagetiere wittern überall Gefahren. Das liegt ihnen in den Genen, denn in der Natur haben Kaninchen viele Feinde, vor denen sie ständig auf der Hut sein müssen. Verstecke und Rückzugsmöglichkeiten zu kennen, ist für sie hier überlebenswichtig. Der Stress, ständig unter Strom zu stehen, kann sich in Durchfall, übertriebener Ängstlichkeit oder Aggression äußern. Bei E.C.-Patienten („Schiefhals“) kann diese Situation sogar einen akuten Schub auslösen.

Klimawandel

Ein weiteres Problem beim Urlaub mit Nagetieren ist ihre Empfindlichkeit gegen Klimaveränderungen. Kaninchen und Meerschweinchen haben eine relativ enge Wohlfühlzone, was das Klima angeht. 18 Gad plus / minus 5 Grad Celsius sind ideal. Fährst Du nun zum Beispiel nach Italien, wo es wunderbar sonnig und warm ist, bedeutet das für Deine Tiere erneut Stress. Generell vertragen die Pelztiere Hitze nicht gut.

Alles in allem solltest Du Dir gut überlegen, ob Du Deine Tiere wirklich mit in den Urlaub nehmen möchtest. Anders als Hunde kommen Kaninchen und Meerschweinchen gut einige Zeit ohne ihre vertraute Bezugsperson aus – vorausgesetzt, sie werden zuhause gut versorgt. Hier fühlen sie sich einfach am wohlsten.

Ideal: Betreutes Wohnen

Das Beste für Deine Tiere ist es, wenn ein Familienmitglied oder ein guter Freund die Versorgung während des Urlaubs übernimmt. Erkundige Dich am besten schon vor der Anschaffung der Tiere, ob jemand bereit wäre, sich während Deiner Urlaube um die Nager zu kümmern und gewöhne die Tiere an die Person, die sie betreuen wird. Zwei Mal am Tag sollte jemand nach ihnen sehen und sicherstellen, dass genug Wasser und Futter zur Verfügung steht. Je nachdem wie lange Du weg bist, sollten auch Stall und Toilettenecke sauber gemacht werden. Am besten schreibst Du alles auf eine Liste, dann wird nichts vergessen und Du kannst beruhigt Deinen Urlaub genießen.

Das gehört mindestens auf die Liste:

  • Wann soll gefüttert werden?
  • Wieviel und was soll gefüttert werden? Was auf keinen Fall?
  • Nummer des Tierarztes für den absoluten Notfall
  • Deine Handynummer
  • Mögliche Gefahrenquellen, auf die geachtet werden soll
  • Eventuelle Eigenheiten oder Allergien der Tiere 
pin

Urlaub mit Nagetieren: darauf solltest Du achten

Nagetiere sind sehr standortverbunden und fühlen sich zuhause am wohlsten. Eine Urlaubsbetreuung vor Ort ist ideal für sie. Erspare ihnen nach Möglichkeit den Stress einer langen Autofahrt und einer ungewohnten Umgebung. Sie werden es Dir danken!