MONTAG, 02.07.2018

Wenn das Thermometer auf 30 Grad klettert, schwitzen nicht nur wir Menschen. Auch Kaninchen, Meerschweinchen und Co. leiden unter den hohen Temperaturen. Kein Wunder, schließlich können sie ihre Pelzmäntel nicht einfach ablegen. Jetzt brauchen die Nager Deine Hilfe.

Kaninchen lieben es kühl

Nagetiere leiden im Sommer unter hohen Temperaturen. Gerade Kaninchen sind sehr hitzeempfindlich. Die pelzigen Höhlenbewohner fühlen sich bei einer Temperatur von etwa 18 Grad Celsius am wohlsten und bekommen ab 25 Grad schon erste Probleme. Ab 30 Grad besteht die akute Gefahr eines Hitzschlags, denn die Tiere können nicht schwitzen, sodass sie überschüssige Wärme im Körper nur sehr schlecht loswerden. Lediglich über ihre Ohren und über eine Art Hecheln können sie ihre Körpertemperatur etwas regeln. Um das Herz-Kreislauf-System Deiner Kaninchen zu entlasten, musst Du ihnen also unbedingt Kühlmöglichkeiten bieten.

Kurzhaarschnitt gefällig?

Hast Du langhaarige Kaninchen wie zum Beispiel Löwenköpfchen oder Langhaar Meerschweinchen? Dann kannst Du Deinen Nagetieren im Sommer ruhig einen Kurzhaarschnitt verpassen. Wenn Dir das zuviel ist oder Deine Tiere mit der Idee so gar nicht einverstanden sind, kannst Du Dich darauf beschränken, den Nagern das überschüssige Fell auszubürsten. In der Natur passiert das von selbst, wenn Kaninchen durch Büsche und Äste streifen, zuhause musst Du mit der Bürste nachhelfen.

Schatten ist lebenswichtig

Sorge im Sommer immer für ein luftiges, schattiges Plätzchen. Achte bei der Platzierung des Außengeheges auch darauf, dass die Sonne wandert! Wo es am Vormittag schattig ist, kann am Nachmittag die pralle Sonne scheinen. Das Gehege sollte also mit dem Schatten wandern. Wer keine Bäume als natürliche Schattenspender im Garten hat, kann auch ein großes nasses Handtuch oder eine Decke als Sonnenschutz über einen Teil des Geheges legen und mit Wäscheklammern befestigen.

Kühler Untergrund für Nagetiere im Sommer

Schatten von oben ist gut, gleichzeitige Kühlung von unten ist noch besser: Kaninchen lieben es, wenn sie im Sommer einen kühlen Untergrund zur Verfügung haben. Sie kuscheln sich gern in aufgewühlten Sand oder legen sich auf feuchtes Gras oder kühlende Steine. Eine gute Idee ist es also, den Boden des Außengeheges mit der Gießkanne leicht anzufeuchten oder den Tieren kalte Fliesen hinein zu legen, auf denen sie sich etwas abkühlen können. Möchtest Du Deinen Rasen lieber nicht gießen, kannst Du auch ein nasses Handtuch auf den Boden legen. Gib Deinen Kaninchen oder Meerschweinchen aber ein bisschen Zeit, viele nehmen das Angebot nicht sofort an und müssen sich erst an die neue Unterlage gewöhnen. Einfach immer wieder anbieten!

Hilfe beim Abkühlen

Auch eisgekühlte Wasserflaschen bieten Nagetieren im Sommer Hilfe. Fülle dazu eine PET-Flasche zu 2/3 mit Wasser und friere sie ein. Die gefrorene Flasche mit einem Handtuch umwickeln und den Tieren zur Kühlung ins Gehege geben. Alternativ kannst Du auch einen großen Pflanzen-Untersetzer umdrehen und zwei Kühlakkus darunter geben. Die meisten Kaninchen legen sich gern auf den kühlen Thron und auch Meerschweinchen verschmähen die willkommene Kühlung sehr selten.

Vorsicht: Unter gar keinen Umständen darfst Du Dein Kaninchen zur Abkühlung in kaltes Wasser tauchen! Der plötzliche Temperaturunterschied kann zu einem Schock und zu Kreislaufversagen führen.

RICHTIGE FÜTTERUNG HILFT NAGETIEREN IM SOMMER

Kühlung von innen: Auch das richtige Futter kann Kaninchen und Meerschweinchen das Leben im heißen Sommer erleichtern. Biete ihnen vermehrt Frischfutter wie Äpfel, Möhren, Salat, Gurke und anderes Gemüse und reduziere dafür den Anteil an Trockenfutter und Heu. Auch frisches Gras, Löwenzahn und Kräuter sind willkommene, kühle Snacks. Sicher freuen sich Deine Nager auch über kühle Wassermelone oder Zuckermelone. So nehmen die Tiere zusätzliche Flüssigkeit auf.

Tipp: Was darf mein Kaninchen fressen? Eine sehr ausführliche Futtermittel-Liste findest Du auf der Kaninchenwiese.
Die Futterliste für Meerschweinchen gibt es auf der Meerschweinchenwiese.

IMMER FRISCHES WASSER

Wie wir Menschen haben auch Nagetiere im Sommer großen Durst. Wichtig ist also, dass Deine pelzigen Mitbewohner immer ausreichend frisches Wasser zur Verfügung haben. Da die Sonne das Wasser im Napf mit der Zeit aufwärmt, sollte es mehrmals täglich erneuert werden. Du kannst auch einige Eiswürfel in den Wassernapf geben, damit sich das Wasser etwas länger kühl hält.

Besondere Freude machst Du Deinen Meerschweinchen, wenn Du ihnen kühles, wasserreiches Gemüse wie Salatgurke in eine große, flache Schale mit Wasser gibst. So können sie beim Fressen auch noch ihre Füßchen kühlen. Echter Meerschweinchen-Luxus! Kaninchen gehen nicht gern ins Wasser, daher verschmähen sie diese Möglichkeit eher.

NAGETIERE IM SOMMER: HIER LAUERN GEFAHREN

Die größte Gefahr für Nagetiere im Sommer ist der Hitzschlag, der sowohl für Kaninchen als auch für Meerschweinchen tödlich enden kann. Sorge also unbedingt für Abkühlung an Tagen, die an die 30-Grad-Marke herankommen.

ACHTUNG, MADEN!

Bei der Haltung im Außengehege liegt im Sommer eine weitere, nicht zu unterschätzende Gefahr im Madenbefall. Gerade bei langhaarigen Kaninchen und Langhaar Meerschweinchen legen Fliegen gerne ihre Eier im Bereich der Schwänzchen ab. Die frisch geschlüpften Fliegenmaden fressen sich sofort tief in die Haut des Nagers, sodass Infektionen und Blutungen die Folge sind. Um dem vorzubeugen, sollte das Gehege penibel trocken und sauber gehalten werden. Gerade alte oder kranke Tiere solltest Du im Sommer täglich auf Madenbefall kontrollieren und ein betroffenes Kaninchen oder Meerschweinchen sofort zum Tierarzt bringen.

NAGETIERE IM SOMMER BESSER NICHT IM AUTO TRANSPORTIEREN

Vorsicht ist geboten, wenn Du Dein Kaninchen oder Meerschweinchen im Auto transportieren musst. Die Transportbox kann schnell zur Falle werden, in der sich die Hitze staut. Wenn der Transport im Sommer wirklich unumgänglich ist, solltest Du während der Fahrt unbedingt die Klimaanlage einschalten. Achte aber darauf, dass das Tier nicht in der Zugluft sitzt und eine Bindehautentzündung davonträgt oder sich erkältet.

INNENHALTUNG: ACHTUNG, FENSTER

Auch Tiere in Innenhaltung leiden im Sommer unter hohen Temperaturen. Ihr Stall sollte daher auf keinen Fall am Fenster stehen, denn so wird das Gehege schnell zum Treibhaus. Besser: Rollos runterlassen und die Fenster schließen, sodass die Hitze ausgesperrt wird. Abends oder nachts ausgiebig lüften, wenn es etwas kühler geworden ist. Auch in der Innenhaltung freuen sich Deine Nager im Sommer über frisches Futter, kühles Wasser und ein feuchtes Handtuch über dem Käfig.

10 TIPPS FÜR GESUNDE NAGETIERE IM SOMMER

Um Deine Meerschweinchen oder Kaninchen im Sommer vor einem Hitzschlag zu schützen und ihnen das Leben in der Wärme so angenehm wie möglich zu machen, kannst Du verschiedene Dinge unternehmen:

  1. – Sorge für ein schattiges, luftiges Plätzchen
  2. – Hänge nasse Handtücher zur Kühlung über das Gehege
  3. – Lege ein nasses Handtuch auf den Boden des Geheges
  4. – Biete den Tieren kühlen Sand oder Erde, auf der sie liegen können
  5. – Lege gefrorene Wasserflaschen zur Kühlung in das Gehege
  6. – Sorge mehrmals täglich für frisches Wasser
  7. – Biete vermehrt Frischfutter und wasserhaltiges Gemüse und Obst
  8. – Bei Innenhaltung: Zum Schutz vor Sonne die Rollos schließen
  9. – Verzichte auf Autofahrten mit dem Kaninchen / Meerschweinchen
  10. – Gönne langhaarigen Tieren Kühlung durch einen Kurzhaarschnitt