Kaninchen artgerecht halten: Tipps und Infos

Kaninchen gelten oft als pflegeleicht und anspruchslos. Ihr kleiner Stall nimmt nicht viel Platz weg und die kuscheligen Nager scheinen perfekte Haustiere für Kinder zu sein. Leider ist das völlig falsch, denn Kaninchen sind sehr anspruchsvoll in der Haltung und keinesfalls als Kuscheltiere für Kinder geeignet. Hier erfährst Du, was Kaninchen wirklich brauchen um gesund und glücklich zu sein und warum Zwergkaninchen so faszinierende Mitbewohner sind.

Zwergkaninchen niemals allein halten

Das Wichtigste vorweg: Ein Kaninchen darfst Du niemals allein halten. Kaninchen sind Gruppentiere und brauchen die Gesellschaft ihrer Artgenossen. Selbst wenn Du Dich noch so viel mit Deinem Tier beschäftigst, sprichst Du doch nie die gleiche Sprache wie das Kaninchen. Mindestens zwei Zwerge müssen es also schon sein. Sie lieben es, eng aneinander gekuschelt zu schlafen oder zu entspannen. Wenn sie sich gut verstehen, putzen sie sich gegenseitig liebevoll, spielen zusammen und sind entspannt, gesund und glücklich.

Kleine Rammler kastrieren

Am glücklichsten sind Deine Zergkaninchen, wenn Du ein Pärchen hältst. Dabei sollte das Böckchen unbedingt kastriert werden – nicht nur weil man unkontrollierten Nachwuchs verhindern sollte, sondern auch, weil die Tiere sonst unglücklich werden und irgendwann sogar Dein Bein oder die Sofalehne anrammeln. Wird ein Böckchen nicht kastriert, kann es mit etwa einem Jahr möglicherweise aggressiv gegen andere Kaninchen werden. Außerdem beginnt es, mittels Urin sein Revier zu markieren. Und wenn sich Sofa, Möbel und Menschen in seinem Revier befinden, werden auch sie gnadenlos immer wieder markiert: „Das ist alles meins!“
Die Frühkastration kann mit etwa 12 Wochen durchgeführt werden. Lass Dich dazu am besten von einem kaninchenkundigen Tierarzt beraten.

Zwergkaninchen halten: Wer passt zusammen?

Wenn Du zwei Kaninchen hältst, ist die ideale Paarung ein kastriertes Böckchen und ein Weibchen. Die beiden werden sich fast immer gut verstehen. Probleme gibt es, wenn Du zwei gleichgeschlechtliche Kaninchen halten willst. Hier wird die Rangordnung immer wieder ausgefochten und gerade zwei Böcke gehen nicht gerade zimperlich miteinander um. Willst Du also fliegende Fellfetzen und zerbissene Ohren vermeiden, hole Dir ein Pärchen aus dem Tierheim oder von einem seriösen Züchter.

Übrigens: Entgegen einer weit verbreiteten Annahme passen Kaninchen und Meerschweinchen nicht zusammen und sollten auch nicht gemeinsam gehalten werden. Sie sprechen einfach nicht die gleiche Sprache und können den jeweiligen Partner nicht ersetzen. Ein Kaninchen, das mit einem Meerschweinchen zusammenlebt, ist genauso einsam als wäre es allein.

Platzbedarf von Zwergkaninchen

Zwergkaninchen sind klein, brauchen aber sehr viel Platz. Sie müssen rennen und springen und buddeln können und sie brauchen viel frische Luft. Im Winter brauchen sie die Bewegung, um sich warm zu halten.

Ideal ist ein Freigehege, in dem sie das ganze Jahr über draußen leben können. Dabei solltest Du pro Kaninchen mindestens 3 Quadratmeter freien, unverstellten Raum einplanen.

Das Gehege muss marder- und katzensicher sein (auch nach unten!) und genug Rückzugsmöglichkeiten bieten. Außer diversen schattigen Plätzchen im Gehege brauchen Deine Kaninchen ein Haus, in dem sie sich vor Regen und Schnee schützen können.

Ein absoluter Kaninchen-Traum ist ein Gartenhäuschen, in dem Du gleichzeitig Futter, Heu und Stroh für Deine Tiere lagern kannst. Richte das Haus mit Hochsitzen und Verstecken ein und bring Futter- und Wasserplätze an. Die Tiere sollten jederzeit selbstständig raus und rein hoppeln können. Ein wenig kleiner geht es natürlich auch.

Absolut ungeeignet für die Haltung sind aber handelsübliche Kaninchenställe. Selbst wenn sie sich über zwei Etagen erstrecken, bieten sie viel zu wenig Raum und zu wenig Höhe für die Tiere.

Ausführliche Informationen und Tipps für die Einrichtung des Kaninchengeheges bietet der Verein „proKaninchen“ auf seinen Seiten.

Wohnungshaltung

Möchtest Du Deine Kaninchen in der Wohnung halten, sollten sie ein kaninchensicheres Zimmer bekommen, in dem sie sich frei bewegen können. Ein Stall mit kurzem täglichem Auslauf ist nicht artgerecht und kann auf Dauer je nach Charakter des Tieres zu Aggressivität oder Apathie führen. Da Kaninchen auch nachts aktiv sind, sollten sie auch dann nicht in einen kleinen Käfig gesperrt werden.

Um das Zimmer kaninchensicher zu machen, solltest Du sämtliche Kabel außer Reichweite der kleinen Nagezähne bringen. Auch Holzmöbel und Polster werden sehr gern angeknabbert. Um das etwas einzudämmen, kannst Du Deinen Kaninchen Zweige von Obstbäumen ins Gehege legen, an denen sie ihr Nagebedürfnis ausleben können. Außerdem gibt es verschiedene Spielzeuge für Kaninchen, die darauf ausgerichtet sind, den kleinen Nagezähnen standzuhalten.

Verbanne außerdem giftige Pflanzen, denn Kaninchen sind neugierig und probieren gern alles, was grün ist.

Übrigens: auch der Tannenbaum an Weihnachten wird gern beknabbert. Da Weihnachtsbäume aber in der Regel gespritzt sind und Nadelbäume einen hohen Anteil ätherischer Öle enthalten, sollte die Tanne vor den fleißigen Nagezähnen geschützt werden.

Außerdem solltest Du Deinen Kaninchen in Wohnungshaltung eine Toilettenecke ähnlich einer Katzentoilette anbieten. Kaninchen sind sehr reinlich und lernen schnell, diese Möglichkeit zu nutzen.  

Das richtige Futter für Zwergkaninchen

Kaninchen fressen in der Natur Gräser, Kräuter und Blätter und genau das möchten sie auch bei Dir futtern.

Leckerchen und Pellets aus dem Zoohandel sind ungeeignet und führen auf Dauer zu verschiedenen Beschwerden wie Blähungen, Durchfall, verminderter Zahnabnutzung oder Kalzinose. Kaninchen können weder pupsen noch erbrechen, sodass gärendes Futter im Darm für sie schnell sehr schmerzhaft und gefährlich werden kann.

Gesund und munter sind Deine Kaninchen, wenn Du ihnen reichlich Gräser, Wiesenkräuter, Blattsalat und Gemüse gibst. Auch frisches Heu und natürlich Wasser sollten immer zur Verfügung stehen.
Besonders beliebte Gemüsesorten sind zum Beispiel Möhren, Möhrengrün, Kohlrabiblätter, Fenchel, Rote-Bete-Blätter, Küchenkräuter, Pastinaken oder Stangensellerie.

Frisches Obst eignet sich wunderbar als Leckerli und steht bei den meisten Kaninchen hoch im Kurs. Verfüttere aber hauptsächlich heimisches Obst, also zum Beispiel Äpfel, Aprikosen, Birnen oder Erdbeeren. In kleinen Mengen dürfen Deine Kaninchen auch süße Bananen oder Honigmelone fressen. Im Sommer ist ein Stück Wassermelone ein super Flüssigkeitsspender für hitzegeplagte Kaninchen.

Ungeeignet sind dagegen stark säurehaltige Früchte wie Mandarinen oder Orangen. Vorsicht vor Holunderbeeren! Sie sind giftig für Kaninchen.

Bitte verzichte auf Knabberstangen, Trockenfuttermischungen, Futter mit Getreideanteil und Leckerlis aus dem Supermarkt oder der Zoohandlung. Sie machen Dein Kaninchen auf Dauer dick, aggressiv und krank.

Spielzeug für Kaninchen?

Brauchen Kaninchen extra Spielzeug? Ja! Gerade Wohnungskaninchen brauchen Beschäftigung, um sich nicht zu langweilen. Du kannst das Spielzeug für Deine Nager selbst basteln oder im Fachgeschäft kaufen. Hier ein paar Anregungen:

1.      Buddelkiste

Kaninchen buddeln gern und gerade Wohnungskaninchen fehlt die Möglichkeit dazu. Du machst Deinen Tieren eine Freude, wenn Du ihnen eine Kiste mit Sand ins Gehege stellst, in dem sie nach Herzenslust wühlen und buddeln können. Dazu kannst Du entweder eine Katzentoilette zweckentfremden oder eine Kiste aus Holz selbst bauen und sie mit Spielsand aus dem Baumarkt füllen. Auch im Sommer wird der kühle Sand gern zum Abkühlen genutzt – besonders wenn Du ihn etwas anfeuchtest.

2.      Futterbälle

Im Fachhandel kannst Du so genannte Futterbälle kaufen, die Du mit Leckereien oder Blättern füllst. Das Kaninchen kann sich sein Futter nun erarbeiten und ist eine Weile beschäftigt. Das Ganze funktioniert aber auch wunderbar mit einer leeren Toilettenpapierrolle, in die Du zerknülltes Papier oder Küchenrolle stopfst. Zwischen die Papierstücke schiebst Du Gemüse- oder Obststückchen.

3.      Futterbaum

Ein echtes Highlight, das allerdings etwas Geschick erfordert. Dazu brauchst Du ein Stück Birkenstamm oder einen dicken, geraden Ast und ein Holzbrett als Unterlage. Befestige nun den Stamm sicher senkrecht auf der Platte und bohre in unterschiedlichen Höhen rundherum einige Löcher hinein. Nun steckst Du Holzstäbe in die Löcher und fädelst Ost und Gemüse darauf. In weitere Löcher kannst Du zum Beispiel Möhrengrün oder Salat stecken. Am besten so, dass Deine Tiere sich ein bisschen anstrengen müssen, um heran zu kommen.

4.      Duftes Versteck

Kaninchen lieben Verstecke und Höhlen. Die einfachste Variante: Eine große Papiertüte. Henkel abschneiden, Tüte mit Heu und Leckerlis füllen und ins Gehege legen. Es wird nicht lange dauern, bis sich das Kaninchen voller Wonne in die Tüte wühlt und Heu und Leckerchen herausholt. Und letztlich kann man sich als Kaninchen auch noch selbst hervorragend hinein liegen und rausgucken. Wundervoll duften tut es auch noch!

Natürlich kannst Du artgerechtes Spielzeug für Kaninchen auch im Fachhandel kaufen oder im Internet bestellen. Dort findest Du auch Intelligenzspielzeug für pfiffige Nager und verschiedene Spielzeuge aus Holz oder Weide, die bedenkenlos von kleinen Nagezähnen geschreddert werden können.

Zwergkaninchen für Kinder?

Bevor Du Deinem Kind den Wunsch nach Zwergkaninchen erfüllst, solltest Du ihm klarmachen, dass Kaninchen keine Kuscheltiere und keine Spielkameraden sind.

Auch wenn sie süß und flauschig aussehen: Sie mögen es einfach nicht, hochgenommen und herumgetragen zu werden. Kuscheln tun sie nur mit Artgenossen, denn Zwergkaninchen sind scheue Tiere, die lange brauchen, um Vertrauen zu fassen.Sie interagieren relativ wenig mit Menschen und haben daran nur geringes Interesse.

Überfordert oder stresst das Kind sie, können sie kratzen oder beißen. Wird das Kaninchen dann vor Schreck fallen gelassen, kann es sich erheblich verletzen.

Sei Dir auch darüber klar, dass Zwergkaninchen bis zu 12 Jahre alt werden können und das Interesse Deines Kindes vielleicht nicht so lange anhält.

Im Gegensatz zu Katzen oder Hunden leiden Kaninchen still vor sich hin und melden sich nicht, wenn man vergisst, sie zu füttern.

Vor der Anschaffung sollte auch geklärt werden, wer sich während Eures Urlaubs um die Tiere kümmert.

Wenn Du einem Zwergkaninchen-Paar ein schönes Zuhause bieten möchtest, dann überlasse die Pflege der Tiere nicht Deinem Kind allein. Du kannst zum Beispiel gemeinsam mit Deinem Kind ein Gehege bauen, es einrichten und Ihr könnt Euch tolle Spielsachen für die Kaninchen ausdenken. Es macht auch Spaß, den flauschigen Zwergen gemeinsam beim Buddeln, Fressen und Spielen zuzusehen.

Je artgerechter Du Deine Kaninchen hältst, desto aktiver und spannender sind sie. Dein Kind lernt so, die Bedürfnisse anderer Lebewesen zu verstehen und zu achten.

Und zu guter Letzt: Bitte kauf Deine Kaninchen nicht im Zoohandel. Es gibt viele Auffangstationen für Kaninchen in Not, die sich freuen, wenn ihre Bewohner ein neues, schönes Zuhause bekommen. Hier kannst Du Dich vorab umfassend beraten lassen.

pin

Checkliste glückliche Kaninchen

  • Keine Einzelhaltung
  • Böckchen immer kastrieren
  • Mindestens 3 qm Platz pro Tier
  • Ideal: Außengehege
  • Artgerechtes Spielzeug
  • Grünfutter, Gemüse, Heu und Obst füttern