Wastis Welt: Aufregende Weihnachtszeit

Wasti ist ein neugieriger Dackel. Und gerade in der Weihnachtszeit ist alles irgendwie anders und noch spannender. Überall Glitzern und Funkeln, überall riecht es anders und die Menschen verhalten sich auch seltsam. Und dann ist da noch dieser Baum im Wohnzimmer …

Bunte Pakete

Draußen ist es kalt, dieses weiße Zeug liegt wieder überall herum und die Menschen verhalten sich irgendwie seltsam. Einerseits sind sie total hektisch und laufen aufgeregt von Laden zu Laden. Andererseits sind sie auch jede Woche so ruhig und zufrieden, wenn sie zusammen diese lodernden Lichter anzünden. Ob das an diesen komisch riechenden, rauchenden Figuren liegt? Also mich macht das ja immer einfach nur müde.

Letztens war ich mit Frauchen draußen Gassi gehen. Da hat sie einen riesengroßen Karton geholt. Als wir wieder zuhause waren, hat sie den Karton bunt eingewickelt. Aber nicht nur das: Als sie fertig war, verband sie die bunte Kiste noch mit einem glitzernden Band. Das sah so schön aus! Doch dann wurde es seltsam. Als Herrchen nach Hause kam, hat sie ihm das Päckchen gar nicht gezeigt. Nein, ganz im Gegenteil! Sie wurde total nervös und rannte mit dem Karton im Arm durch die Wohnung – und dann war es weg. Selbst ich konnte es nicht mehr erschnüffeln! Komisch. Also wenn ich sowas Schönes gemacht hätte, ich würde es ja jedem präsentieren! Da bekäme ich bestimmt auch ein riesengroßes Leckerli!

Ein Baum im Haus

Was mich auch jedes Mal wundert, wenn diese Zeit anbricht: der Baum im Wohnzimmer. Wozu brauchen Menschen einen Baum? Zuerst dachte ich, der wäre für mich. Aber nein, als ich daran schnupperte, wurde ich sofort zurechtgewiesen. Also kein Pinkelbaum für Wasti. Schade. Bei der Kälte draußen wäre das wirklich angenehm gewesen. Und Frauchen und Herrchen haben ja auch ihre Räume! Stattdessen hängen lustige Glitzerbälle an dem Baum. Aber so hoch, dass ich da gar nicht ran komme. Das hätte mich ja schon gereizt zu schauen, ob in den Kugeln noch was drin ist! Wenn es dunkel ist, machen sie immer Lichter an, die auch am Baum hängen. Also so ganz verstehe ich das immer noch nicht, aber schön ist es auf jeden Fall! Ich liege dann besonders gern in meiner Kuschelecke, es ist schön warm und das Licht macht mich immer ganz schläfrig. Da kann ich richtig gut wegdösen. Umso fitter bin ich am Tag!

Und fit muss ich auch sein. Ständig rennen wir durch menschenüberfüllte Straßen in menschenüberfüllte Läden und trinken warme Sachen an menschenüberfüllten Ständen. Das ist echt anstrengend! Aber trotzdem – irgendwie mag ich das Gefühl dabei. Irgendwie kribbelt es in meinem Bauch, als würde bald etwas Großes passieren. Ich bekomme auch mehr Leckerlis als sonst. Aber Frauchen gönnt sich ja auch einige mehr als sonst, da ist das nur fair! Auf jeden Fall bin ich ganz aufgeregt, weil überall, drinnen wie draußen, ganz viele bunte Lichter leuchten. Wenn sich dann noch irgendwas dazu dreht oder Geräusche macht, bin ich ganz aus dem Häuschen! Frauchen findet das zwar nicht so toll, wenn ich nach den Lichtkugeln springe oder diese sich drehenden Dinger mit den komischen Menschen darauf anbelle. Aber sie ist doch genauso aufgeregt!

Helle Aufregung!

Heute scheint ein ganz besonderer Tag zu sein. Die Menschen sind sogar noch nervöser als in letzter Zeit. Aber nicht auf diese hektische Art. Es scheint eine Spannung in der Luft zu sein … Es klingelt an der Tür. Und ich kann es kaum glauben: Alle meine Lieblingsmenschen stehen davor! Na gut, auch dieser eine, der mich immer anbellt, das finde ich ja doch etwas komisch. Aber dafür streichelt er mich immer lang und ausgiebig.

Als alle am Esstisch sitzen, werde ich aufgeregt. Der ist so schön gedeckt, vielleicht bekomme ich ja auch etwas ganz Besonderes! Herrchen und Frauchen gehen zum Ofen und holen einen riesengroßen Braten heraus. Hmmmm … wie das duftet! Und der ist so groß! Da muss doch was für mich abfallen! Aber ich werde weggeschickt. Traurig trotte ich von dannen und beobachte, wie Herrchen den Braten sorgfältig in Scheiben schneidet. Ich bekomme nichts davon ab. Na toll. Hm, aber… Jetzt holt Frauchen meinen Futternapf und schaut in die Töpfe – ich bekomme doch noch etwas! Gekochtes Hähnchenfilet! Wie lecker!

Der rote Mann

Nach dem Essen sitzen wir noch ein wenig zusammen. Ich bin bei jedem meiner Familienmenschen, jeder hat Zeit, mich ein wenig zu kraulen. Sie sehen auch alle so zufrieden aus! Wie schön. Auf einmal pocht es am Fenster – ich erschrecke und belle kurz! Doch Frauchen beruhigt mich. Dann klopft es an der Tür! Aber nicht, als würde jemand mit der Faust dagegen schlagen, sondern einem Gestrüpp aus Ästen. Die Tür geht auf – ich spitze die Ohren, eine Rute aus Zweigen fährt durch den Türspalt und schiebt diese immer weiter auf. Ich sehe einen Arm, dieser Mensch scheint etwas Rotes anzuhaben! Die Tür wird komplett aufgestoßen, und ein riesiger Mensch steht darin! In einem roten Mantel, mit weißem Rauschebart und einem Sack in der Hand. "Hohoho!" sagt die Gestalt, ich springe auf und belle ihn an. Irgendwie kommt mir sein Geruch bekannt vor … und wo ist eigentlich Herrchen? Der rote Riese beugt sich zu mir herunter und flüstert mir etwas ins Ohr – das ist ja Herrchen! Das beruhigt mich! Aber warum verkleidet er sich so seltsam?

Egal, alle versammeln sich um ihn herum, denn er stellt den riesengroßen Sack auf den Boden. Ich sehe schon: Da ist das Päckchen drin, was Frauchen vor einigen Tagen so schön eingepackt und versteckt hat! Dieses Paket bleibt auch erstmal im Sack – es ist bestimmt für Herrchen. Jetzt bekommt jeder eine bunte Kiste. Auch ich!!! Ungeduldig schnüffele ich daran herum – da ist doch bestimmt was Leckeres drin! Lange knabbere ich an der Verpackung und reiße daran herum – egal, wie schön das aussieht, ich will wissen, was da drin ist!

Nach einer Ewigkeit habe ich alles Papier weggerissen. Da sind nicht nur Leckerlis drin! Auch das Spielzeug, das mir vor einiger Zeit kaputt gegangen ist! Freudig wuffe ich alle um mich herum an. Auch Herrchen ist wieder da, den roten Mantel hat er offenbar versteckt. Ach, wie aufregend das war! Zum Abschluss sitzen wir im Wohnzimmer. Ich lege mich mit meinem neuen alten Spielzeug in mein Körbchen. Wohlig beobachte ich meine Familienmenschen. Wie gern ich sie doch alle habe! Und döse weg.

Wastis Plädoyer an die Herrchen und Frauchen dieser Welt

Auch zu Weihnachten könnt ihr uns Hunden eine große Freude machen. Wollt ihr uns zum Beispiel am Familienessen teilhaben lassen? Dann aber bitte keinen Braten. Gekocht sollte es sein und ungewürzt – am besten mit hohem Frischfleischanteil. Lecker!