Was tun, wenn Katzen jagen?

FREITAG, 23.02.2018

Eigentlich ist es ziemlich großartig für eure Katze, wenn sie nach draußen darf. Katzen lieben es, sich frei in der Natur bewegen zu können. Für ihren Freigang zeigen sich einige Katzen sehr dankbar - und bringen ein “Geschenk” mit nach Hause. Leider nicht immer zur Freude der Haustierbesitzer, die nicht so recht wissen, was sie mit einem (halb-)toten Vogel oder einer Maus anfangen sollen.

Die Natur eurer Katze akzeptieren

Wichtig ist vor allem, dass ihr mit eurer Katze geduldig umgeht. Sie ist nunmal ein Jäger und folgt nur ihren Instinkten. Auch, dass sie ihre Beute mit zu euch nach Hause bringt, ist Teil eines instinktiven Programmes. Sei es, um euch ein Geschenk zu machen, sei es, um zuhause in Ruhe mit der Beute spielen oder sie verzehren zu können. Euren Stubentiger für die blutige Angelegenheit auszuschimpfen, lohnt sich in der Regel nicht, weil er es nicht nachvollziehen kann. Leider bleibt nicht viel anderes übrig, als der Tatsache ins Gesicht zu sehen: Eure Katze ist ein guter Jäger.

Eine Kastration könnte allerdings dabei helfen, dass euer Kater weniger umher streunt. Wer sehr um den Vogelschutz bemüht ist, sollte sich nach einer bunten Stoffhalskrause erkundigen. In den USA sind die sogenannten "Birdsbesafe"-Halsbänder unter Vogelliebhabern sehr beliebt. Durch sie werden Vögel rechtzeitig auf den kleinen Jäger aufmerksam, wodurch sich ihre Überlebenschance laut Tests ungefähr um die Hälfte erhöht.

Sich um das Beutetier kümmern

Wenn das kleine Tier noch leben sollte, müsst ihr anhand der Schwere der Verletzungen entscheiden, was zu tun ist. Ist das Tierchen nicht schwer verletzt, könntet ihr sogar einen Gang zum Tierarzt in Erwägung ziehen. Viele Tierfreunde haben große Schwierigkeiten damit, schwerstverletzte Beutetiere von ihren Qualen zu erlösen - doch manchmal bleibt leider keine andere Wahl.