Hobbygärtner aufgepasst! Diese Zimmerpflanzen sind für Katzen gefährlich:

Sie stehen auf der Fensterbank, schaffen eine wohnliche Atmosphäre und sorgen für ein gutes Raumklima.

Die Rede ist von Zimmerpflanzen. Die Giftstoffe vieler grüner Schönheiten können beim Verzehr tödlich wirken und sind nicht als Wohnungsverschönerung für Katzenbesitzer geeignet.

Wir haben die 10 bekanntesten Zimmer-Pflanzen aufgelistet, die nicht in einen Katzenhaushalt gehören:

Aloe Vera: Verdauungsstörungen wie z.B. Durchfall

Amaryllis: Durchfall, Erbrechen, Zitterkrämpfe

Calla: Bauchbeschwerden, Krampfanfälle, Reizungen der Mundhöhle, Atemstillstand, Tod

Buntwurz: Verwandt mit der Calla, gleiche Symptome, tödlich

Ein Beitrag geteilt von lima (@l.wie.liebe) am 14. Mai 2015 um 21:58 Uhr

Alpenveilchen: Brechdurchfälle, Atemstillstand, Krampfanfälle, Herz-Kreislauf-Versagen

Lilien: Erbrechen, Appetitlosigkeit, Nierenversagen (allerdings erst nach einigen Tagen)

Einblatt: Verwandt mit der Calla, Verätzungen der Schleimhäute

Baumfreund: Reizungen der Schleimhäute

Ein Beitrag geteilt von Anja (@aentschie) am 23. Jan 2017 um 8:51 Uhr

Weihnachtsstern: Milchiger Saft mit ätzender Wirkung, Durchfall, Lähmungen, Organschäden

Ein von @varenjae geteilter Beitrag am 8. Jan 2017 um 7:34 Uhr

Tulpen, Narzissen: Erbrechen, Durchfall, Atemstillstand

Diese Zimmerpflanzen sind für Katzen ungefährlich:

Jasmin, Geldbaum, Bromelie, Dattelpalme, Usambaraveilchen, Zitronenbaum.