Hilfe, meine Katze pinkelt in die Wohnung - was soll ich tun?

SAMSTAG, 30.12.2017

Eine beträchtliche Zahl an Katzen landet im Tierheim, weil sie ihren Besitzern zu unsauber sind. Pinkelt eure Katze oft auf Sofa, Teppich und Co.? Um gegen das wilde Urinieren in der Wohnung vorzugehen, gibt es einige Möglichkeiten. Als erster Schritt empfiehlt sich der Gang zum Tierarzt. Denn einige wesentliche Punkte lassen sich nur mit professioneller Hilfe klären, wie ihr im Folgenden sehen werdet.

Der Tierarzt-Check

1. Gibt es krankheitsbedingte Ursachen?

Hier gilt es zunächst herauszufinden, ob krankheitsbedingte Ursachen vorliegen. Denn es gibt einige Krankheiten, die zum Symptom der Unsauberkeit führen können. Dazu zählen zum Beispiel Nieren- oder Blasenentzündungen und Harnsteine. Aber auch Gehirn- oder Nervenerkrankungen oder Erkrankungen des Hormonstoffwechsels sind möglich.

2. Gibt es seelische oder soziale Ursachen?

Auch stressbedingte Faktoren können eine Rolle spielen - gab es Veränderungen bzw. Verluste in ihrem Umfeld? Auch Streitigkeiten mit anderen Katzen könnten mitverantwortlich sein.

3. Ist es Markierverhalten?

Wichtig ist auch, zwischen Markierverhalten und Unsauberkeit zu unterscheiden. Bei Markierverhalten wird die Katze in der Regel das Katzenklo noch weiter benutzen, obwohl sie Wände und Möbel markiert. Sollte euer Kater noch nicht kastriert sein, wird es dann höchste Zeit. Denn gewöhnt sich euer Stubentiger sein Markierverhalten zu sehr an, könnte selbst eine Kastration nicht mehr dagegen helfen.

4. So könnt ihr eurem Tierarzt bei der Diagnose helfen

Um dem Tierarzt unter die Arme zu greifen, könnt ihr euch genaue Notizen zum Urinierverhalten eurer Katze machen und eine Urinprobe in die Praxis mitbringen. Auch lohnt sich eine genaue Bestandsaufnahme darüber, wie die Wohnung für die Katze eingerichtet ist. Wie viele und welche Katzenklos gibt es? Wo stehen sie? Benutzt ihr dort ein bestimmtes Spray? Wie gut ist die Hygiene?

Wichtige Verhaltensregeln

5. Das müsst ihr beim Katzenklo beachten

Eigentlich sind Katzen bekannt für ihre Reinlichkeit. Wenn krankheitsbedingte Ursachen für ihre Unsauberkeit ausgeschlossen wurden, werden sehr wahrscheinlich soziale oder hygienische Faktoren in der Wohnung eine Rolle spielen. Unsaubere Katzenklos werden von Katzen beispielsweise nur ungern angenommen. Oft empfinden sie zu kleine Katzenklos und Katzenklos mit Deckel als sehr unangenehm. Nicht nur, weil sich dort Gerüche sammeln - sondern auch, weil sie eng sind und keine Fluchtmöglichkeit bieten. Ist eure Katze schon älter? Dann empfiehlt sich womöglich eine niedrigere Toilette, auf deren Rand sie noch hochkommt. Zudem sollte das Katzenklo auch wirklich das “stille Örtchen” sein. Sorgt also dafür, dass eure Katze bei ihrem Klogang ungestört ist und ihre Ruhe hat.

6. Die Katze nicht bestrafen

Oft liegt das Problem darin, dass die Katze in der Nähe der Toilette bestraft wurde. Das schlechte Erlebnis bleibt eingeprägt und mit dem Ort verknüpft. Es ist sehr wichtig, die Katze nicht zu schimpfen und zu bestrafen, egal wie viel “Sauerei” sie gerade angestellt hat.

7. Katzen reagieren sensibel auf Katzenstreu

Als Katzenstreu eignet sich eher feinkörniges Material, beispielsweise Klumpstreu. Katzen reagieren sensibel auf neue Katzenstreu. Wechselt daher lieber nicht alles auf einmal, sondern nach und nach. Damit die Katze ihrem Instinkt nachgehen kann, ihr verrichtetes Geschäft abzudecken, sollte die Katzenstreu ausreichend hoch eingefüllt sein.

8. Denkt an die empfindliche Nase eures Stubentigers

Von Sprays oder parfümierten Streumaterialien ist eher abzuraten. Stattdessen solltet ihr das Katzenklo regelmäßig säubern. Eine tägliche Entfernung der Katzenausscheidungen und entsprechendes Wiederbefüllen der Katzenstreu ist wichtig. Leichte Klo-Gerüche machen das Klo attraktiv, zu starke Gerüche (und Parfüms) stoßen eher ab. Jede Woche lohnt sich die komplette Entleerung und Säuberung der Toilette - allerdings eher nicht mit parfümierten Putzmitteln.

9. Jede unerwünschte Pinkelstelle muss gründlich geputzt werden!

Um weiteres Urinieren an den gleichen Stellen zu verhindern, muss dort natürlich unbedingt gründlich geputzt werden. Solange eure Katze dort auch nur minimal ihren eigenen Uringeruch riecht, wird sie die unerwünschte Toilette wieder benutzen. Für die Entfernung geeignet ist etwa Waschmittel für Kleidung oder spezieller Geruchsentferner für Katzenurin. Letzterer enthält Bakterien, die den stinkenden Stoffen im Urin den Garaus machen. Nicht geeignet sind normale Haushaltsreiniger oder Reiniger, die Chlor und Ammoniak enthalten.