Frau beim Home-Office von eigener Katze gemobbt

Anfang des Jahres ging für Berha F. ein Traum in Erfüllung. Endlich konnte sie von zu Hause aus arbeiten und hatte damit auch mehr Zeit für ihre geliebte Katze Becky. Doch schon bald musste die 39-Jährige Grafikdesignerin entsetzt feststellen, dass sich ihr Traum von Selbstständigkeit in einen Albtraum verwandelt hatte. Denn aus ihr unbekannten Gründen fing Becky plötzlich an, sie an ihrem Arbeitsplatz zu mobben.

“Es begann alles ganz harmlos, mit einem gelegentlichen Umstoßen meiner Kaffeetasse” berichtet Berta F. mit zitternder Stimme. “Auch als sie hinter mir einige wichtige Skizzen für die Arbeit zerfetzte, schob ich das noch auf ihren Spieltrieb. Doch dann fing sie an, meine Tastatur zu belagern. Egal, wie früh ich aufstand - immer saß sie schon darauf und sah mich mit zugekniffenen Augen an.” Manchmal stehe Becky zwar auch von der Tastatur auf, doch nur, um sich dann mit einem großen Satz auf die PC-Maus zu stürzen. 

Besonders gruselig sei es aber, dass Becky mittlerweile auch ihre Katzenfreunde aus der Nachbarschaft zum Mobbing anstachele. Dann würden drei Katzen solange durch das Fenster starren, bis Berta F. aus Nervosität die Arbeit abbrechen und sich in ihr Schlafzimmer flüchten müsse.

“Es ist doch verrückt. Meine Katze hat mich jetzt tatsächlich aus meinem eigenen Haus gemobbt.” Schon seit einigen Wochen arbeitet Berta F. nun in einem Café am Ende der Straße - nur dort fühle sie sich vor Beckys Mobbing sicher. Zu den Mobbing-Vorwürfen wollte die Katze übrigens keine Stellung nehmen - statt ein Interview zu geben, schlummerte sie friedlich neben einem durchgebissenen Druckerkabel.

Fälle wie der von Berta F. sind keine Seltenheit. Auch andere Menschen berichten von ähnlichen Verhaltensweisen ihres Stubentigers - manchmal sogar mit Videobeweis, wie ihr hier sehen könnt:  "Genug getan für heute!" Katze lässt Herrchen nicht weiter arbeiten.