Die fünf wichtigsten Sommertipps für eure Katze

DIENSTAG, 08.08.2017

Anders als Hunde wie Mops, Bulldogge und Co. kommen die meisten Katzen mit sommerlichen Temperaturen gut zurecht. Trotzdem gibt es für eure Stubentiger im Hochsommer ein paar wichtige Punkte zu beachten, um ihnen das Leben so angenehm wie möglich zu machen.

 1. Hat eure Katze ein schattiges Plätzchen?

Wer seine Katze erst seit dem Winter hat, denkt oft nicht daran, dass es in der Wohnung im Sommer zu heiß für die Katze werden könnte. Wenn euer Stubentiger also sein Lieblingsplätzchen am Fenster hat, könntet ihr mit Vorhang, Rolläden und Co. aushelfen. Bei gekippten Fenstern ist wegen des Einklemm-Risikos Vorsicht geboten. Solltet ihr Ventilatoren benutzen, achtet darauf, dass keine Verletzungsgefahr besteht. Wenn ihr eine Freigänger-Katze habt, wird sie sich in der Regel selbstständig ein schattiges Plätzchen suchen - vorausgesetzt, es ist in eurem Garten vorhanden!

 2. Ein Sommer ohne Wasser? Nicht zu denken!

Für ausreichend Wasserzufuhr zu sorgen, ist natürlich einer der wichtigsten Punkte. Denn anders als Hunde sind Katzen meist sehr trinkfaul. Im Sommer ist es daher besonders wichtig, immer genügend frisches Wasser zur Verfügung zu stellen oder auch dem Futter beizumischen. Wichtig: Sowohl Futter als auch Wasser sollten im Sommer nicht zu lange herumstehen, um für euren kleinen Feinschmecker weiterhin attraktiv zu sein.

3. Ab mit dem Winterfell!

Braucht eure Katze sehr lange, um ihr Winterfell zu verlieren? Mit Bürsten und speziellen “deshedding-tools” wie dem Furminator könnt ihr nachhelfen. Nicht nur euer Sofa wird es euch danken - sondern vor allem auch euer Stubentiger. 

4. Für den Notfall: Feuchte Tücher

Um eure Katze im Fall der Fälle abzukühlen, könnt ihr sie mit einem feuchten Handtuch streicheln oder es an ihren Ruheplatz legen. In der Regel nimmt das euer Stubentiger lieber an, als mit kaltem Wasser angespritzt zu werden. Denn auch im Sommer behalten die meisten Katzen ihre natürliche Wasserscheu. 

5. Futter: Nicht zu kühl, nicht zu viel

Habt ihr das Gefühl, dass eure Katze zur Sommerzeit weniger ißt? Keine Sorge: Bei hochsommerlichen Temperaturen ist das meist völlig normal. Denn die Katzen werden träge und brauchen entsprechend weniger Nahrung. Bei der Fütterung könnt ihr also über den Tag verteilt mehrere kleine Portionen anbieten. Um den Magen eures Stubentigers zu schonen, solltet ihr darauf achten, dass das Futter beim Verzehr ungefähr Raumtemperatur hat - also nicht direkt aus dem Kühlschrank kommt.