In diesem Winter tragen wir kuschelige Pullover aus Hundewolle!

SONNTAG, 03.09.2017

Warm, weich und ganz aus Hund…..

Aus Hundewolle kann man kuschelige Pullover oder warme Mützen stricken und sie riechen garantiert nicht nach Hund! Sogar Schmuck kann aus Hundewolle gefilzt werden.

Von welchen Hunderassen kann die Wolle verwendet werden?

Bobtail, Berner Sennenhund, Neufundländer, Hovawart, Collie Kuvasz und anderen Langhaar-Rassen.

Bei Kurzhaar-Rassen sollte eine Faser wie z.B. Alpaka beigemischt werden. Verarbeitet wird ausschließlich die Unterwolle. Wenn der Hund gekämmt wird, kann die Unterwolle gesammelt werden. Unreinheiten sollten vor der Verarbeitung entfernt werden. Die Wolle sollte bis zur Weiterverarbeitung nicht in geschlossenen Plastikboxen aufbewahrt werden.

Wie wird die ausgekämmte Unterwolle weiterverarbeitet?

Es gibt einige Unternehmen, die sich auf die Verarbeitung von Hunde-Unterwolle spezialisiert haben. Die gesammelte, ungewaschene Unterwolle kann an diese Unternehmen verschickt werden und man bekommt die versponnene Wolle wieder. Oder man macht es selber.

Wer spinnt die Unterwolle zu Garn?

https://www.hundewoll-manufaktur.de

http://www.wollpoldi.de

http://www.ansawolle.de

http://www.wollemond.de

Wieviel Wolle braucht man für eine Mütze oder einen Pullover?

Für eine Mütze braucht man ca. 100 Gramm reine Hundewolle und für einen Pullover braucht man ca. 500 - 1000g Gramm fertiges Garn.

Video-Anleitung Hundewolle verarbeiten:

Schal und Handschuhe:

Komplett-Look:

Hausschuhe:

Mütze und Schal:

Ein von @samoyedsfamily geteilter Beitrag am

Andere Schlappohr-Fans lesen: Haben Katzen wirklich so ein „dickes Fell“ oder frieren sie auch?