Rasseportrait: Leonberger

Der majestätische Leonberger wurde erstmals 1846 in Baden-Württemberg durch Kreuzung von Bernhardiner, Pyrenäenberghund und Neufundländer gezüchtet. Heinrich Essig, der damalige Stadtrat von Leonberg, wollte mit ihm einen löwenähnlichen Hund schaffen, da der Löwe das Wappentier der Stadt ist. 

Charakter und Haltung Leonberger

An einen Löwen erinnert jedoch nur noch das bräunliche Fell am Hals. Ansonsten kam er besonders wegen seiner Menschenbezogenheit und dem ausgeglichenen Wesen gut an und machten den sanften Riesen schnell beliebt – auch in gehobenen Kreisen. So war beispielsweise Kaiserin Sissi vom Leonberger begeistert und soll zeitweise bis zu sieben Stück gleichzeitig gehalten haben.

Der Leonberger eignet sich mit seinem freundlichen Wesen sehr gut als Familienhund. Er ist sehr geduldig und kinderlieb. Neben einer großen Lernbereitschaft und guten Auffassungsgabe bringt er auch eine Bereitschaft zur Unterordnung mit und ist seinen Menschen gegenüber sehr loyal.

In früheren Zeiten wurden Leonberger als Zug- oder Wachhunde gehalten. Noch heute sind deswegen die selbstsicheren Vierbeiner noch sehr wachsam und passen gut auf ihre Familie auf, ohne dabei aggressiv gegenüber Fremden zu werden. Der Leonberger sollte seinem Temperament entsprechend ebenfalls mit Ruhe erzogen werden, aber auch mit Konsequenz.

Leonberger gehören zu den sehr großen Hunderassen. Wenn Du eines dieser schönen Tiere adoptieren willst, solltest Du Dir darüber im Klaren sein, dass es kein Schoßhund ist und viel Platz benötigt. Ein Leonberger braucht ein Haus mit Garten. In einer Wohnung kann er sich nicht genug bewegen.

Auch ständiges Treppensteigen, wie es bei Wohnungen in höheren Etagen oft nötig ist, empfiehlt sich nicht für den bis zu 75 Kilogramm schweren Koloss. Auf Dauer könnte er Probleme mit den Gelenken bekommen.

Leonberger benötigen körperliche und geistige Auslastung. Regelmäßige und lange Spaziergänge sind für sie besonders wichtig. Diese dienen zum einen der Auslastung und dem Erhalt des entspannten Wesens und zum anderen der körperlichen Fitness.

Die meisten Tiere dieser Rasse freuen sich außerdem, wenn sie auf ihren Gassirunden regelmäßig an Seen oder langsamen Flüssen vorbeikommen. Sie schwimmen ausgesprochen gerne und haben Spaß beim Tollen im Wasser.

Die intelligenten Leonberger lernen gerne Neues. Du solltest Dir also regelmäßig etwas einfallen lassen, was Du Deinem Vierbeiner beibringen kannst, um ihn geistig auszulasten.

Ein Leonberger sucht den Familienanschluss und möchte am liebsten immer und überall bei seinen Menschen dabei sein. Für all das brauchst Du viel Zeit. Hinzu kommt auch noch die verhältnismäßig aufwändige Fellpflege. Einen Leonberger solltest Du regelmäßig bürsten, damit sein majestätisches Fell nicht verfilzt.

Spiele und Aktivitäten mit dem Leonberger

Neben ausgiebigen Spaziergängen kannst Du mit dem Leonberger auch Hundesport machen, um ihn körperlich und geistig auszulasten. Der große Vierbeiner hat Freude an Obedience und Fährtenarbeit. Für Agility ist er dagegen weniger geeignet, da hohe Sprünge seine Gelenke schädigen könnten und Tunnels und Slaloms oft zu eng für den Riesen sind. Wird der Parcours entsprechend an seine Bedürfnisse angepasst, kann der Leonberger jedoch auch daran teilnehmen.

Der unter anderem vom Neufundländer abstammende Leonberger liebt wie sein Vorfahre das Wasser. Daher ist Wassersport perfekt für ihn geeignet. Bei Dummy-Arbeit und dem Apportieren von Gegenständen aus dem Wasser werden nicht nur die Muskeln trainiert, sondern gleichzeitig auch die Gelenke geschont. Der Leonberger eignet sich auch für die Ausbildung zum Rettungshund. Dabei lernt er zunächst Boote und Puppen und später auch Menschen aus dem Wasser zu bergen.

Da Leonberger traditionell auch als Zughunde eingesetzt wurden, eignen sie sich ebenfalls sehr gut für Zughundesport, bei dem sie mit speziellem Geschirr einen Schlitten, Wagen oder Fahrrad ziehen. Diesen Sport solltest Du am besten unter Anleitung eines entsprechenden Trainers lernen.

Leonberger: Futter und Ernährung

Der Leonberger sollte täglich mit zwei bis drei kleineren Mahlzeiten gefüttert werden. Eine große Fütterung pro Tag erhöht das Risiko einer Magendrehung, für die der Leonberger anfällig ist. Um dies zu vermeiden, sollte er nach jeder Fütterung auch ruhen und keinesfalls rennen, spielen oder Sport machen.

Da Trockenfutter im Magen zusätzlich aufquillt, solltest Du Dich von Deinem Tierarzt beraten lassen, ob Du Deinen Leonberger besser ausschließlich mit Nassfutter füttern solltest oder Barfen für Euch geeignet ist.

Für eine gute und gesunde Entwicklung und ein möglichst langes Leben ist es außerdem wichtig, von Anfang an darauf zu achten, dass der Leonberger nicht zu reichhaltig gefüttert wird. Andernfalls wachsen die Welpen zu schnell und es entstehen Probleme mit Knochen und Gelenken. Sehr große Hunde sind außerdem bereits ab einem Alter von sechs Jahren als Senioren zu betrachten und sollten dann mit entsprechend leichterer Kost gefüttert werden, um Übergewicht zu vermeiden. 

Typische Krankheiten des Leonbergers

Neben der bereits erwähnten Magendrehung ist der Leonberger wie andere große Hunde auch anfällig für Hüftgelenks- und Ellenbogendysplasie. Seriöse Züchter bemühen sich, diese durch entsprechende Zuchtauswahl einzudämmen. Beim Kauf eines Welpen solltest Du einen entsprechenden Züchter auswählen, um das Risiko zu minimieren.

Weitere typische Erkrankungen größerer Hunde wie Herzinsuffizienz und eine Vergrößerung des Herzmuskels können beim Leonberger ebenfalls vorkommen. Außerdem ist das Osteosarkom, eine Form von Knochenkrebs, verbreitet und kann manchmal höchstens durch rechtzeitige Amputation des Körperteils an der weiteren Ausbreitung gehindert werden.

Für wen eignet sich ein Leonberger?

Der kinderliebe und geduldige Leonberger eignet sich gut als Familienhund, ist jedoch aufgrund der Größe und der benötigten ruhigen und konsequenten Erziehung nicht unbedingt ein Anfängerhund. Für einen Leonberger solltest Du viel Zeit haben, um ihm die benötigte körperliche und geistige Auslastung bieten zu können.

Da die meisten Leonberger begeisterte Wasserratten sind, ist es von Vorteil, wenn Du Dich ebenfalls gerne am oder im Wasser aufhältst und ein nasser Hund Dich nicht abschreckt. Außerdem solltest Du besser auf dem Land als mitten in der Stadt wohnen und bestenfalls ein Haus mit Garten haben, wenn Du einen Leonberger adoptieren willst.

Leonberger pin

Leonberger - Steckbrief

  • Name: Leonberger
  • FCI-Gruppe: Gruppe 2, Sektion 2 Molossoide 2.2 Berghunde
  • Größe: Hündin 65 bis 75 cm | Rüde 72 bis 80 cm
  • Gewicht: Hündin 41 bis 59 kg | Rüde 48 bis 75 kg
  • Lebenserwartung: 7 bis 9 Jahre
  • Charakter: sanfter Riese, kinderlieber Familienhund, wachsam, folgsam, gutmütig, bewegungsfreudig, selbstbewusst
  • Bedürfnisse: Schwimmt sehr gerne und braucht Ausdauersport, kein Wohnungshund, braucht Haus mit Garten, liebt Streicheleinheiten, eher kein Stadthund, sondern besser fürs Landleben geeignet
  • Krankheiten: Wie viele große Hunde neigt der Leonberger zu Hüftgelenksdysplasie und Magendrehung. Auch eine Form von Knochenkrebs kommt häufiger vor.
  • Hundeerfahrung: Trotz seines freundlichen Wesens aufgrund der Größe nicht unbedingt als Anfängerhund geeignet. Brauch konsequente und liebevolle Erziehung.