Rasseportrait: Dobermann

Dobermänner sind sehr elegante Hunde, die intelligent und wachsam sind. Sie lieben ihre Familie und sind äußerst loyal. Für den Dobermann kann es gar nicht genug Action geben. Er liebt es, eine Aufgabe zu erfüllen und will stark gefordert und geführt werden.

Charakter und Haltung des Dobermanns

Diese Eigenschaften liegen dem Hund in den Genen, denn ihr Züchter, Louis Dobermann, brauchte einen respekteinflößenden Schutz- und Gebrauchshund, der ihn bei seiner täglichen Arbeit als Steuereintreiber im thüringischen Apolda begleitete. Ende des 19. Jahrhunderts verpaarte der Züchter darum Rottweiler mit Pinschern, dem Manchester Terrier und Pointern. Sein Ziel war eine Rasse, die elegant und ausdauernd war und sowohl über einen starken Schutztrieb als auch über scharfe Sinne verfügte. Schnell setzte sich der Dobermann als Wachhund und als Polizeihund in Europa und den USA durch. Heute ist der Dobermann auch als Familienhund geschätzt und beliebt.

Dobermänner sind sehr anhängliche Hunde, die am liebsten immer und überall dabei wären. Die Rasse zählt zu den intelligentesten Hunderassen überhaupt und will dementsprechend gefordert werden. Bekommt der Dobermann artgerechte Aufgaben und kann er sich beim Hundesport ausgiebig austoben, ist er gelassen und zuverlässig. Bekommt er aber keine ausreichende Beschäftigung, entscheidet der Dobermann selbst, was gerade zu tun ist – und das ist nicht immer im Sinn des Besitzers.

Konsequente Erziehung

Dobermänner brauchen vom ersten Tag an eine sehr konsequente Erziehung und dem Hund sollte absolut klar sein, dass Herrchen oder Frauchen alles im Griff haben und er sie nicht beschützen oder retten muss. Sein angeborenes Misstrauen Fremden gegenüber, sein großer Schutztrieb und seine niedrige Reizschwelle können sonst dazu führen, dass der Dobermann Situationen falsch einschätzt und seine Leute verteidigt. Und in seinen Augen ist eben der Angriff die beste Verteidigung.
Fehlt die Beschäftigung mit dem Hund, wird er schnell unzufrieden und beginnt, seine Energie zum Beispiel durch das Zerkauen der Möbel abzubauen.
Am glücklichsten ist der Dobermann, wenn er eine echte Aufgabe hat und zum Beispiel als Wach- oder Schutzhund fungieren darf. Dann ist der Dobermann ein absolut liebenswürdiger, treuer Hund, der für seinen Besitzer durchs Feuer gehen würde.

Pflegeleichtes Fell

Pflegeleicht ist dagegen das kurze, glänzende Fell des Dobermanns. Bürsten, striegeln oder der Besuch beim Hundefriseur sind hier nicht nötig. Da dem Dobermann die Unterwolle fehlt, ist er kälteempfindlich und freut sich bei Minustemperaturen im Winter über einen wärmenden Hundemantel.

pin

Dobermann-Steckbrief

Name: Dobermann
FCI-Gruppe: 2 - Pinscher und Schnauzer
Größe: Hündin 63 - 68 cm | Rüde 68 - 72 cm
Gewicht: Hündin ca. 32 - 35 kg | Rüde ca. 40 - 45 kg
Lebenserwartung: 10-13 Jahre
Charakter: mutig, arbeitsfreudig, friedlich, anhänglich, temperamentvoll
Bedürfnisse: will gefordert werden, braucht viel Bewegung und Anregung
Krankheiten: Herzerkrankungen, Hüftgelenksdysplasie, Wobbler-Syndrom
Hundeerfahrung: für Hundekenner und Hundeprofi geeignet. Nicht geeignet für Hundeanfänger