“Pudelwohl”: Was es mit der Redewendung auf sich hat

MONTAG, 26.02.2018

Immer wieder stoßen wir im Alltag auf Redewendungen, die wir zwar häufig benutzen, deren Herkunft wir aber ehrlicherweise gar nicht kennen. So weiß beispielsweise jeder, was es bedeutet, sich “pudelwohl” zu fühlen - nämlich so richtig zufrieden zu sein. Doch wie kommt es eigentlich, dass in dem Wort “Pudel” steckt? Hat das Sprichwort tatsächlich etwas mit einem Pudel zu tun?

Die Antwort ist ein klares Ja. Denn die flauschigen Vierbeiner lieben das Wasser und verdanken ihren Namen dem umgangssprachlichen Wort “pudeln”, was so viel heißt wie “im Wasser plantschen”. Da ein Pudel im Wasser ganz in seinem Element ist, fühlt er sich dort pudelwohl! Somit erklärt sich auch gleich eine andere bekannte Redewendung, nach der man “pudelnass” sein kann. So nass wie ein Pudel beim Plantschen!