Das bittere Geschäft mit der "Ware" Hund!

Lebewesen zu Supermarktpreisen!

Sie sitzen in kleinen Glas-Gefängnissen und warten darauf gekauft zu werden. Diese Art von Tiergeschäften gibt es nicht nur in Seoul Süd-Korea, Thailand oder USA, sondern auch in Europa!

Was viele nicht wissen: es ist NICHT verboten, Hunde in Zoogeschäften zu verkaufen bzw. zu kaufen. Es gibt bisher nur eine stilles Abkommen unter den Tierhandlungen, Hunde nicht mehr direkt im Geschäft anzubieten.

Tierschützer raten von dieser Art Hundekauf ab.:

Die Art der Haltung in diesen Schaukästen ist alles andere als artgerecht. Welpen wachsen in einer reizarmen Umgebung auf und es können später Verhaltensstörungen auftreten.

Das Geschäft mit den niedlichen Welpen floriert und es gibt immer wieder Menschen, die durch den Kauf eines Hundes oder anderen Tieres, diese Tierquälerei unterstützen.

Wer schon einmal auf der Lieblingsinsel der Deutschen war, hat es bestimmt schon einmal gesehen. Auch auf Mallorca werden Hunde in Tiergeschäften zwischen 500€ und 1200€ verkauft, je nach Rasse und Nachfrage. Unverkäufliche „Ware“ wird teilweise getötet, um neuer „Ware“ Platz zu machen!

Hier ein erschreckendes Video aus der Chungmuro Pet Street in Seoul – Süd Korea.

Jeder kann mithelfen!

Wir stellen zwei Petitionen vor, die Unterschriften gegen den Verkauf von Hunden und anderen Lebewesen in Tierfachgeschäften sammeln:

Petition Balearen Spanien – Unterschriftenaktion gegen den Verkauf von Hunden in Tiergeschäften

>>> Petition Balearen Spanien

Peta Petition Unterschriften-Aktion gegen den Verkauf von Tieren in Tiergeschäften:

>>> Bitte schützen Sie 'Heimtiere' durch ein Heimtierschutzgesetz!

Andere Schlappohr-Fans lesen:  Lebendiger Tintenfisch, eine Delikatesse?