Bessere Laune mit Büro-Hund?

Mit Hund arbeitet es sich besser...

Hundestreicheln setzt ein Liebeshormon frei und sorgt für gute Laune. Ein Spaziergang in der Mittagspause ist gesünder, als alleine im Büro.

Eine Studie Universität Buffalo in New York hat festgestellt, dass der Blutdruck von Personen in Stresssituationen, durch Anwesenheit von Hunden deutlich gesunken ist.

Hunde im Büro sollen psychische Erkrankungen und Burn-out vermeiden.

Wenn ein Hund im Büro dabei sein soll, müssen folgende wichtigen Punkte beachtet werden:

  1. Hunde dürfen nur mit Erlaubnis des Arbeitgebers mit ins Büro genommen werden, sonst droht eine Abmahnung oder sogar die Kündigung
  2. Auf Kollegen, die eine Hundehaarallergie oder andere Allergien haben, sollte Rücksicht genommen werden.
  3. Die Arbeitsleistung darf nicht durch lautes Bellen oder ein offensives Verhalten durch den Hund gestört werden.
  4. Regelmäßige Fell- und Zahnpflege sind wichtig, damit man den Vierbeiner nicht durch das ganze Büro riechen kann.
  5. Ein Bürohund sollte an die Anwesenheit von fremden Menschen gewöhnt sein.

Xing ist als Arbeitgeber schon auf den Hund gekommen:

Andere Schlappohr-Fans lesen: Nimm-Deinen-Hund-mit-zur-Arbeit-Tag 2017