NEU

Hunde, Ratgeber

Hundekrallen schneiden: So geht es richtig 

Wir Menschen kümmern uns regelmäßig um unsere Fingernägel – die einen mehr, die anderen weniger. Das haben wir im Übrigen mit unseren Hunden gemeinsam, denn auch die Krallen Deiner Fellnase brauchen ab und an eine Sonderbehandlung. Hunden macht das Ganze im Übrigen…

Allgemein, Hunde

Haben Hunde wirklich einen siebten Sinn? 

Riechen, Schmecken, Hören, Sehen und Fühlen: Das sind die fünf Sinne des Menschen, die wir uns mit unseren pelzigen Mitbewohnern teilen. Tierhalter wissen allerdings aus eigener Erfahrung, dass Hunde und Katzen scheinbar einen weiteren Sinn haben, der ihnen nahezu telepathische Fähigkeiten verleiht….

Hunde, Ratgeber

So gewöhnst Du Deinem Hund das Anspringen ab 

Als Hundehalterinnen und Hundehalter kennen wir es doch alle: Die Fellnase kommt nach einem langen Arbeitstag mit wedelndem Schwanz auf uns zugelaufen und springt an uns hoch. Was in dieser Situation durchaus willkommen ist und uns auf einen gemütlichen Abend zu Hause…

Hunde

Achtung Zecken – Wie kann ich meinen Hund schützen? 

Nichts macht Deiner Fellnase mehr Spaß, als durch Wiesen und durch Wälder zu streifen. Worauf Du bei einem Waldspaziergang zu achten hast, damit haben wir uns bereits im Artikel „Mit dem Hund in den Wald – Worauf muss ich achten?“ befasst. Zecken…

Hunde

So bekommst Du Deinen Welpen stubenrein 

Der Einzug eines Welpen ist ein echter Festtag. Beim Anblick der süßen Knopfaugen glaubt so mancher frischgebackener Welpenbesitzer, dass das kleine Fellknäuel in Sachen Erziehung eine Schonfrist verdient. Genau das ist aber der falsche Ansatz. Gerade wenn es um die Stubenreinheit geht,…

Hunde

Der Polizeihund 

Die Ausbildung eines Hundes zum Polizeihund ist ab einem Alter von 12 Monaten möglich und dauert in der Regel zwischen 6 und 12 Monate. Unter 100 Hunden findet sich bei der Eingangsprüfung maximal einer, der für den Polizeidienst tauglich ist. Vor allem…

 

 

KATZEN: DAS BELIEBTESTE HAUSTIER

  • Katzen sind die beliebtesten Haustiere in Deutschland
  • Die Lebenserwartung liegt bei etwa 15 Jahren
  • Katzen sind sehr anspruchsvolle Tiere

Bevor Du Dir eine Katze anschaffst, solltest Du Dir einige Fragen stellen: Soll die Katze eine Wohnungskatze oder ein Freigänger sein? Sind alle Familienmitglieder mit dem Neuzugang einverstanden? Ist jemand allergisch auf Katzenhaare?

Natürlich musst Du Dir vor der Anschaffung einer Katze auch Gedanken über die artgerechte Haltung machen. Zudem ist es wichtig zu wissen, dass Katzen auch bestimmte Kosten mit sich bringen. Tierarzt, Futter und Katzenausstattung können sehr teuer werden.

KATZEN: DAS MUSST DU WISSEN

Eine Katze zu halten bedeutet auch, Verantwortung zu übernehmen. So sehr Du Dich auf Deinen neuen Mitbewohner auch freust, ihr solltet euch zu Hause einig darüber sein, wer sich um die Katze kümmert. Katzen sind sehr sensible Tiere und sie merken sofort, wenn sie in ihrer neuen Umgebung abgelehnt werden. Viel besser ist es doch, wenn sich die Katze von Beginn an bei Dir wohlfühlen kann. Denn Umzüge sind bei Katzen nicht besonders beliebt. Sie mögen Beständigkeit, sowohl bei ihrer Umgebung, als auch bei Futter, Einstreu und Spielzeug.

LesetippMEINE KATZE, MEIN BABYBAUCH UND ICH

Du hast Kinder? Dann ist es wichtig, dass Du mit ihnen vorher genau besprichst, wie sie mit der Katze umgehen dürfen. Die Verantwortung für das Wohl des Tieres – und natürlich für das Wohl Deiner Kinder – liegt in Deiner Hand. Deshalb ist eine Katze auch kein Geschenk für ein Kind. Katzen sind sehr launisch und das sollte ein Kind respektieren können. Sind Deine Kinder noch sehr klein, musst Du dafür sorgen, dass Katze und Kind niemals unbeaufsichtigt sind.

Nun stellst Du Dir vielleicht die Frage, welche Katzenrasse zu euch passt und ob es eine junge Katze sein soll oder ob Du einer Katze aus dem Tierheim eine zweite Chance geben sollst.

LesetippADOPTIEREN STATT KAUFEN: WARUM SICH DAS TIERHEIM LOHNT

Eine Katze aus dem Tierheim freut sich über ihre zweite Chance. Meistens sind diese Tiere bereits stubenrein und sind gut erzogen. Nur selten gibt es wirklich „Problemtiere“, die dann ohnehin nicht an Katzenanfänger vermittelt werden. Wenn Du Kinder hast, ist eine ältere Katze oftmals besser; das Tier hat vielleicht schon Erfahrung mit Kindern und meistert bestimmte Situationen souverän.

KATZEN: TIERHEIM ODER ZÜCHTER?

Du möchtest lieber eine Katze vom Züchter? Dann informiere Dich vorher genau, ob der Züchter auch nach den wichtigen Standards züchtet. Leider gibt es unter den Züchtern viele „schwarze Schafe“, die kranke Tiere verkaufen.

Bedenke vor der Anschaffung auch, dass jede Katzenrasse einen anderen Charakter hat. Während einige Rassen gern spielen und gar nicht genug von Dir bekommen kann, gibt es auch andere Rassen, die lieber für sich sind.

Entgegen der weitverbreiteten Meinung, dass Katzen nicht erzogen werden können, brauchen die meisten Tiere eine sinnvolle Beschäftigung. Dazu kann auch das Clickertraining und einige anderen Maßnahmen der Katzenerziehung.

Soll Deine Katze ein Freigänger werden, solltest Du vorher mit Deinem Tierarzt sprechen. Er wird Deinem Tier einen Chip injizieren, so weißt Du immer, wo sich Deine Katze gerade aufhält.