1. Pinzette

Mit der Pinzette lassen sich Zecken, Ungeziefer, Dornen und andere kleine Dinge vorsichtig aus dem Fell und aus geschundenen Hundepfoten entfernen.

2. Zeckenzange /-karte

Klar, dass die Zeckenkarte immer dabei sein muss. Jeder Hund streift gern durchs Gebüsch und schnell hat sich einer der fiesen Blutsauger festgebissen. Mit der Zeckenzange oder –karte ist der unerwünschte Bewohner schnell und sicher entfernt. Wichtig: die Zecke nie einfach so abziehen denn so bleiben leicht ihre Beißwerkzeuge im Hund stecken.

3. Flohkamm

Der Flohkamm eignet sich nicht nur für das Herauskämmen von Flöhen. Auch anderes Ungeziefer lässt sich damit schnell auskämmen – bevor es sich vermehrt.

4. Verbandsmaterial und Schere

Ist bei der Begegnung mit der Nachbarskatze Blut geflossen, muss die Wunde gereinigt, desinfiziert und verbunden werden. Steriles Verbandsmaterial, eine Schere und medizinisches Klebeband sind dabei unverzichtbar. Auch Mullkompressen als Wundauflagen tun gute Dienste. Vergiss die Handschuhe nicht!

5. Wund- und Heilsalbe

Eine Verletzung an der Pfote, eine kleine Wunde am Bein oder am Ohr: Wund- und Heilsalbe hilft, die Kratzer schneller zu schließen. Wer sehr lange auf heißem Boden oder in Schnee und Eis unterwegs ist, sollte seinem Hund eine spezielle Schutzsalbe für die Pfoten oder schützende Hundeschuhe gönnen.

6. Durchfallmittel

Du kannst nicht den ganzen Tag im Auge haben, was Dein Hund so frisst, wenn er ständig mit der Nase am Boden die Umgebung erkundet. Schnell ist etwas gefuttert, was ebenso schnell wieder raus will. Durchfall. Unschön für den Hund und für Dich. Ein Mittel gegen Durchfall stoppt die Bescherung, während eine Elektrolytlösung den Hund wieder auf die Beine bringt wenn  er viel Flüssigkeit verloren hat.

7. Mittel gegen Erbrechen

Medikamente gegen Übelkeit und Erbrechen helfen zuverlässig, dass es Deinem Hund schnell wieder gut geht und er seine Erkundungstouren fortsetzen kann.

8. Fieberthermometer

Dein Hund wirkt teilnahmslos und hat eine trockene, warme Nase? Hat er vielleicht Fieber? Hat der Sprung in den eiskalten See gestern für eine Erkältung gesorgt? Das Fieberthermometer gibt schnell Auskunft darüber, ob die Körpertemperatur Deines Hundes normal, also zwischen 38,5 und 39 Grad Celsius, ist.

9. Taschenlampe

Mit einer kleinen Taschenlampe kannst Du Dornen oder Splitter in der Pfote besser aufspüren. Auch Wunden lassen sich damit besser kontrollieren.

10. Einwegspritze oder Pipette

Dein Hund ist kein Freund von Tabletten? Dann brauchst Du flüssige Medikamente, die Du ihm mittels einer Einwegspritze oder einer Pipette direkt ins Maul gibst. Auch Spülungen von Augen oder Wunden lassen sich damit gut durchführen.

11. Augenspül-Lösung

Mit der speziellen Lösung lassen sich Wunden ausspülen und reinigen. Auch gut für die Augen geeignet.